Studienpraxis

Almased verbessert Leistungsfähigkeit beim Sport

Viele Menschen, die abnehmen wollen, greifen mit gutem Erfolg zu dem hochwertigen sojabasierten Diätprodukt Almased. Wissenschaftler der Universität Freiburg haben nun in einer Studie1 herausgefunden, dass Almased auch einen positiven Einfluss auf die Ausdauerleistungsfähigkeit des Körpers beim Sport hat. Zudem fanden die Forscher Indizien, dass der Körper sich nach einer Ausdauerbelastung besser regeneriert, wenn der Sportler regelmäßig Almased zu sich nimmt.

Darmbakterien und ihr Einfluss auf das Körpergewicht

Sind Sie ein guter Futterverwerter? Wenn ja, dann gehören Sie zu den Menschen, die auch dann noch zunehmen, wenn sie wenig essen. Schlechte Futterverwerter hingegen sind in der – beneidenswerten – Lage, scheinbar futtern zu können so viel sie wollen, ohne an Gewicht zuzulegen. Bislang machte die Wissenschaft für diese Unterschiede zu einem kleinen Teil die genetischen Anlagen der Betroffenen und zu einem erheblich größeren ihre Muskelmasse verantwortlich. Sprich: Je mehr Muskeln ein Mensch hat, über desto mehr Mitochondrien verfügt er, jene körpereigenen Energieöfen in den Muskelzellen, die Kalorien verbrennen. Neuere Studienergebnisse lassen nun allerdings darauf schließen, dass auch die Darmbakterien mit darüber entscheiden, ob wir zunehmen oder nicht. Demnach haben die im Darm angesiedelten Mikroorganismen erheblichen Einfluss darauf, wie viele Kalorien aus der Nahrung der Körper verwertet und gegebenenfalls in Form von Fettröllchen speichert.

Wer langsamer isst, bleibt eher schlank

„Iss langsam, Dir nimmt niemand etwas weg!“ Diese „Empfehlung“ seitens der Eltern dürften viele von uns aus ihrer Kindheit kennen. Sie wurde/wird meist argumentativ noch untermauert mit der Erklärung, dass langsameres Essen gesünder sei. Details dazu folgen meist nicht. Später lernen wir dann selbst, dass langsam essen genussvolleres Essen bedeutet. Japanische Forscher haben nun nachgewiesen, dass langsame Esser auch schlanker bleiben bzw. umgekehrt Menschen, die ihre Nahrung gierig in sich hineinschlingen, eher Gefahr laufen, übergewichtig zu werden.

Weniger Kilos rettet Leben

Die These, dass Übergewicht vor allem bei älteren Menschen besser sei als Normalgewicht, ist so gut wie widerlegt. Eine große Studie aus Schottland beweist das Gegenteil.

Wenn Stress dick macht

Ein Drittel der Menschen kompensiert Stress mit ungesundem Naschen. Doch das ist fatal. Denn sie werden nicht nur immer dicker, sondern laufen auch Gefahr, langfristig ernsthaft zu erkranken.

Abnehmen ohne Jo-Jo-Effekt

Der glykämische Index ist das Maß aller Dinge bei Diäten. Er zeigt an, wie hoch der Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr eines kohlenhydrathaltigen Essens über dem Normalwert liegt.

Ein dicker Bauch, das Gesundheitsrisiko par excellence!

Bauchfett hat einen besonders schlechten Ruf. Zum einen mögen viele Menschen keine „Plauze“. Zum anderen, und das ist viel wichtiger, warnen Mediziner und Ernährungsexperten unisono vor den erheblichen gesundheitlichen Risiken gerade von zu viel Fett am Bauch. Denn dieses sogenannte viszerale Fett kann ernste Krankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck zur Folge haben, die im schlechtesten Fall einen Herzinfarkt oder Schlaganfall nach sich ziehen. Aber warum ist insbesondere das Bauchfett so gefährlich für unser Wohlbefinden?

Studie: Bald gibt es weltweit mehr über- als untergewichtige Kinder und Jugendliche

Wenn der aktuelle Trend zu immer mehr fettleibigen Kindern und Jugendlichen anhält, wird es im Jahr 2022 mehr über- als unterernährte Menschen in diesem Alter geben. Davon geht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus.

Macht Hunger tatsächlich schlechte Laune?

Kennen Sie das? Den ganzen Tag hatten Sie auf der Arbeit Stress, hatten noch nicht einmal Zeit, einen Happen zu essen, und sind nun mit knurrendem Magen im Auto auf dem Heimweg. Da nimmt Ihnen auch noch jemand die Vorfahrt und Sie explodieren plötzlich vor Wut. Kann man etwa besonders aggressiv werden, wenn man Hunger hat? US-Wissenschaftler von der University of North Carolina at Chapel Hill haben jetzt herausgefunden, dass nicht allein der schiere Hunger der Grund dafür ist, sondern auch der Kontext, also die Situation, in der die negativen Gefühle hochkommen.

Ratgeber

Halloween: Mit dem Kürbis lassen sich auch krank machende „Geister“ und „Monster“ in Schach halten

Am Abend vor Allerheiligen, dem 31. Oktober, bevölkern inzwischen auch hierzulande immer mehr Hexen, Gespenster, Vampire und sonstige Monster die Straßen. Kein Zweifel: Es ist Halloween! Der alte, ursprünglich aus Irland stammende Brauch, hat auf dem Umweg über die USA unterdessen in Deutschland ebenfalls viele Freunde gewonnen – Tendenz steigend. Dementsprechend ist auch hier immer öfter die Aufforderung insbesondere der kleinen Halloween-Fans zu hören: „Süßes oder Saures!

Steinpilz, der „Herr“ unter den Pilzen

Sind Ihnen die Namen „Behangener Faserling“, „Blasser Schleimkopf“, „Filziger Milchling“, „Gedrungener Wulstling“, „Krause Glucke“ oder „Vorhautzieher“ geläufig? Dann müssen Sie nicht dringend ihren Bekanntenkreis in Ordnung bringen, sondern Sie gehören zu den Pilzkennern. Und die schwärmen jetzt im Herbst, der Pilzsaison, wieder aus auf der Suche nach den besten Schwammerln, wie Großpilze in Bayern und Österreich genannt werden.

Welt-Adipositas-Tag: Übergewicht ist gefährliches Gesundheitsrisiko!

Am 11. Oktober ist Welt-Adipositas-Tag. Dieser 2015 erstmals ausgerufene Gesundheitstag, der von der „World Obesity Federation“ initiiert wurde, einem internationalen Zusammenschluss von Medizinern, Wissenschaftlern und Forschern, die sich für die Prävention und Therapie von Adipositas einsetzen, soll auf die gesundheitlichen Gefahren aufmerksam machen, die von starkem Übergewicht bzw. Fettleibigkeit ausgehen. Denn ohne entsprechende Behandlung können daraus insbesondere Herz- und Lebererkrankungen, Diabetes sowie verschiedene Krebsarten entstehen. Ein wichtiges Thema des Welt-Adipositas-Tages ist daher auch nicht nur die Behandlung von kranken, übergewichtigen Menschen, sondern die Prävention der Fettleibigkeit.

Forscher finden wissenschaftliche Erklärung für „Männergrippe“

Eines der verbreitetsten Klischees überhaupt ist das von der „Männergrippe“. Immer wieder gern wird die Geschichte kolportiert von den Männern, die nicht einfach nur schlicht erkältet sind, sondern gleich an einer Grippe mit besonders schwerem Verlauf leiden – und das sehr viel intensiver als Frauen. Die gängige Erklärung für dieses Vorurteil: Die Vertreter des männlichen Geschlechts sind eben wehleidiger – als Frauen – und neigen dazu, selbst kleine „Wehwehchen“ zu einer ernsten Erkrankung hochzustilisieren.

„Vergolden statt verkohlen“ – weniger Acrylamid für mehr Gesundheit

Acrylamid – nicht nur dieser Begriff ist in aller Munde. Auch den Stoff selbst nehmen wir beim Essen (vielfach zu!) häufig zu uns. Denn er entsteht beim starken Erhitzen stärkehaltiger Lebensmittel, wie Kartoffel- und Getreideprodukten, sowie beim Rösten von Kaffee oder Kakao. So findet sich Acrylamid unter anderem in Kartoffelchips, Pommes frites, Bratkartoffeln oder Kroketten, in Keksen, Kräckern, Toast- und Knäckebrot oder gerösteten (Frühstücks-)Cerealien, aber auch in Nüssen und Weihnachtsgebäck wie Lebkuchen und Spekulatius sowie eben in Kaffee und Kakao.

Jeder Mensch tickt anders - Leben nach der inneren Uhr

Die Lerche war’s und nicht die Eule. So kann man – sehr frei nach William Shakespeare – Menschen zuordnen, die von Natur aus eher zu den Frühaufstehern bzw. zu den Spätstartern in den Tag gehören. Menschen also, deren innere Uhren verschieden ticken. Die Wissenschaft unterteilt Personen, deren Schlaf- und Wachphasen, Leistungsvermögen und auch Hormonspiegel sich entsprechend ihrem individuellen Biorhythmus von der Tageszeit her unterscheiden, in sogenannte Chronotypen. Demnach treibt es die „Lerche“ von Natur aus morgens früh aus dem Bett und abends früh hinein. Ausgeprägte Spätaufsteher oder Nachtmenschen werden als „Eule“ bezeichnet und die in der Bevölkerung am meisten verbreiteten „Normaltypen“ sind irgendwo dazwischen.

Newsletter

Weitere Informationen

Studienforschung

Erhalten Sie Einblick in die laufende Forschung und Zugang zu bislang noch nicht frei zugänglichen Studien und wissenschaftlichen Publikationen. Bitte melden Sie sich hierzu per E-Mail an, um sich zu registrieren.

Anmeldung

Ratgeber

Unter der Rubrik Ratgeber veröffentlichen wir regelmäßig Artikel zu den Themen rund um Fitness & Wellness und liefern wissenswerte Hintergründe und Geschichten über Lebensmittel und Gerichte.

Zu den Beiträgen

Newsletter

Monatlich informieren wir in unserem Newsletter über aktuelle gesundheitspolitische Themen, den medizinischen Forschungsstand sowie weitere Neuigkeiten und Veranstaltungen. Der Newsletter ist kostenlos und kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Anmeldung

Newsletter lesen