Studienpraxis

Campus Talks (ARD-alpha): Konsumentenbeeinflussung & Gerechte Gesundheitsversorgung

In der Sendung „Campus Talks“ (ARD-alpha) vom 12.03.2019 erläutert der Konsumentenverhaltensforscher Claas Christian Germelmann von der Universität Bayreuth, wie Verbraucher in ihrem Kaufverhalten manipuliert werden. Und der Gesundheitswissenschaftler Eckhard Nagel von der Universität Bayreuth verrät, ob unsere Gesundheitsversorgung gesellschaftlich gerecht ist

Studie: Almased in der Therapie von Typ-2-Diabetes

Eine ganz aktuelle Studie vom Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrum in Düsseldorf belegt, dass Personen mit Typ-2-Diabetikes von einer Formuladiät unterstützten kohlenhydratarmen Ernährung profitieren können. Laut Aussagen von Studienleiterin Frau Dr. Kempf kann eine solche Kost vergleichbare Wirksamkeiten zeigen, wie die bariatrische Chirurgie. In einer Studie wurden über 400 übergewichtige Personen mit Typ 2-Diabetes eingeschlossen, die im Mittel einen HbA1c von 8% aufweisen. Diese wurden mithilfe der handelsüblichen Formuladiät, es wurde das Präparat Almased Vitalkost verwendet, über drei Monate behandelt und insgesamt über ein Jahr nachverfolgt. Ziel war es, die Formuladiät als Starthilfe in eine kohlenhydratarme Kost zu nutzen. Bei dieser Studie, die in dem renommierten wissenschaftlichen Journal Nutrients publiziert wurde, konnte gezeigt werden, dass HbA1c, Nüchternzucker, Blutdruck und Körpergewicht signifikant gesenkt werden konnten.

Studie: „Low fat“-Strategie nicht erfolgreich beim Abnehmen

Fett macht nicht fett. Deshalb bringt eine Reduktion des Fettanteils bei der Ernährung fürs Abnehmen in der Regel auch nicht den gewünschten Erfolg. In dieser Hinsicht zielführender ist dagegen eine ausgewogene Nahrungszusammenstellung mit einem reduzierten Anteil an Kohlehydraten. Auf diesen simplen Nenner lassen sich die Ergebnisse einer Untersuchung zur Bedeutung der sogenannten mediterranen Küche als Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bringen. Die als PREDIMED-Studie bekannt gewordene Analyse macht vielmehr deutlich, dass der Fettgehalt einer Nahrung kein sinnvoller Maßstab für die langfristigen Vorteile und Risiken einer Diät ist. Insofern räumt die Untersuchung mit dem Mythos auf, dass wenig Fett und wenig Kalorien in Nahrungsmitteln automatisch zu Gewichtsabnahme führen würden.

Gendiäten – ein fragwürdiger Abnehmtrend

Individuell abgestimmte Diätpläne auf Basis von Gentests erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Der Einsatz von Genanalysen soll dabei den Eindruck wissenschaftlicher Seriosität vermitteln. Doch nach heutigem Stand der Wissenschaft gibt es keinen eindeutigen Beleg für den Einfluss spezifischer genetischer Faktoren auf die Gewichtszunahme, sagt ein Wissenschaftlerteam der Technischen Universität München, das Tausende Fachartikel zu diesem Thema analysiert hat. Wer effektiv und nachhaltig abnehmen will, sollte daher lieber zu der Formuladiät Almased greifen, deren Wirksamkeit bereits zahlreiche Studien erwiesen haben.

Innere Uhr beeinflusst Kalorienverbrennung

Der Kalorienverbrauch unseres Körpers und damit letztlich auch unser Gewicht hängt nicht allein davon ab, was und wie viel wir essen, sondern auch, wann wir die Nahrung zu uns nehmen. Zu diesem Ergebnis kamen jetzt Forscher der Harvard Medical School in Boston, die in einer Pilotstudie untersuchten, welchen Einfluss unsere innere Uhr auf unseren Stoffwechsel und speziell auf den Energieumsatz unseres Körpers im Ruhezustand hat. Fazit: Am späten Nachmittag und frühen Abend verbrennen wir rund zehn Prozent mehr Kalorien als etwa am frühen Morgen.

Wissenschaftler belegen: Übergewicht erhöht Krebsrisiko

Zu dick ist ungesund. Das ist auch Übergewichtigen nicht neu. Aufgrund vielfältiger Informations- und Aufklärungsmaßnahmen sollte sich zum Beispiel inzwischen herumgesprochen haben, dass die Adipositas, also starkes bis krankhaftes Übergewicht, eine maßgebliche Ursache für Diabetes Typ-2 darstellt. Bekannt dürfte auch sein, dass die Zuckerkrankheit häufig mit Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck und überhöhten Fettwerten einhergeht. Als Folge davon nimmt die Gefahr zu, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden sowie die Gefäße zu schädigen.

Abnehmen mithilfe des braunen Fettgewebes

Körperfett, das beim Abnehmen hilft – das klingt absurd, zu schön, um wahr zu sein. Aber ist das auch so? Tatsächlich forschen nämlich Wissenschaftler schon seit einiger Zeit genau zu diesem Thema! Sie haben das braune Körperfett in den Mittelpunkt ihrer Arbeit gestellt, weil dieses körpereigene Fett im Gegensatz zu seinem weißen Pendant Kalorien verbrennt, statt sie zu speichern. Schade nur, dass man als erwachsener Mensch nur noch über wenig braunes Fett verfügt und dieses als Kalorienfresser nur noch relativ inaktiv ist. Deshalb versuchen Forscher herauszufinden, wie sich die Menge und die Aktivität des braunen Fetts steigern lassen. Denn dies könnte einen Beitrag dazu leisten, den Energieverbrauch des Körpers zu aktivieren und so sein Gewicht besser in den Griff zu bekommen.

Krankhafte Essstörungen werden immer häufiger diagnostiziert

Immer mehr Menschen in Deutschland leiden an Essstörungen. Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben hierzulande bei den Erwachsenen 1,5 Prozent der Frauen und 0,5 Prozent der Männer im Alter von 18 bis 79 Jahren mit Magersucht, Bulimie oder der sogenannten Binge-Eating-Störung zu tun. Das hört sich zunächst nach nicht so vielen Betroffenen an.

Ist Mahlzeitenersatz nachhaltig effektiv?

Dieser Frage ging im Rahmen der Diabetes-Charity-Gala 2018 der Deutschen Diabetes-Hilfe ein Wissenschaftliches Symposium am 19. Oktober 2018 in Berlin nach. Zur aktuelle Entwicklungen in der Adipositas- und Diabetes-Forschung referierten:

  • Professor Dr. Martin Halle, Ärztlicher Direktor Zentrum für Prävention und Sportmedizin an der TU München
  • Professor Dr. Stephan Martin, Chefarzt für Diabetologie am Westdeutschen Diabetes-Gesundheitszentrum
  • Professorin Dr. Martina de Zwaan, Direktorin der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie

Ratgeber

Ende der Fastenzeit an Ostern: Zurück zu alten Ernährungssünden?

Am Aschermittwoch ist alles vorbei – zumindest für passionierte Karnevalisten. Für die gläubigen Christen – nicht nur unter den Narren – beginnt an dem Tag die Fastenzeit, die in der Osternacht wieder endet. Die Fastenzeit entspricht der kirchlichen Passionszeit, also der Leidenszeit von Jesus Christus. Diese fand laut der biblischen Überlieferung mit seiner Auferstehung an Ostern ihren Abschluss.

Senf, ein scharfer Fitmacher

Auf den ersten Blick haben sie nichts gemein: Almased ist eine hochwertige Vitalkost und Senf vielfach als Beilage zu Speisen bekannt, die nicht unbedingt zu den Highlights gesunder Ernährung zählen. Doch bei näherem Hinschauen fallen Übereinstimmungen auf. Denn auch Senf gilt als ausgesprochen gesund, soll ernsten Erkrankungen vorbeugen und nach einer neueren Studie sogar zu mehr Kraft verhelfen. Da springen die Analogien mit Almased ins Auge: Beide Nahrungsmittel fördern das Wohlbefinden und Almased verhindert mit seinem hohen Anteil an hochwertigem pflanzlichen Eiweiß, dass eine Kalorien-Reduktionsdiät statt Fett Muskeln abbaut.

In den Bergen Wohlbefinden tanken

Wo kann sich der Mensch besonders gut ein Hochgefühl verschaffen? In den Bergen. Das klingt wie eine Albernheit, ist aber wahr! Bergwandern ist ausgesprochen gesund für den Körper – ebenso wie für den Geist. Untersuchungen belegen: Nach einer Bergwanderung sind die Teilnehmer überwiegend deutlich besser gelaunt als etwa nach einem Training auf dem Laufband – oder auch einfach nur geselligem Beisammensein. Dabei spielt der Faktor Natur eine wesentliche Rolle. Experten sind sich nämlich einig, dass sportliche Aktivität in freier Natur mehr positive Effekte mit sich bringt als vergleichbare Betätigung in geschlossenen Räumen oder im Fitnessstudio. Nicht wenige bezeichnen Bergwandern daher auch als einen natürlichen „Stimmungsaufheller“.

Soja – der Jahrtausende bewährte Proteinlieferant

Einer der drei wichtigen natürlichen Rohstoffe in Almased, die einen gesundheitlich unbedenklichen und zugleich zuverlässigen Gewichtsverlust bei einer ausgewogenen Ernährung gewährleisten, ist Soja. Almased verwendet besonders hochwertiges Soja aus ausgewähltem Anbau, das den Körper abspecken und nicht an Muskulatur einbüßen lässt. Gleichzeitig verleihen diese Sojaproteine Energie und sättigen zugleich. Auch ganz allgemein kann Soja mit gesunden und wertvollen Inhaltsstoffen punkten: Es weist alle acht essentiellen Aminosäuren auf und gilt als eine der ergiebigsten Eiweißquellen. Studien zufolge senkt Soja das Blutfett und fördert die Verdauung. Es soll außerdem gegen entzündliche Darmkrankheiten sowie Tumorerkrankungen helfen. Kein Wunder also, dass gerade auch Leistungssportler gern auf eine Sojaprotein-reiche Ernährung setzen.

Labsal für Körper und Seele: Ein Vollbad ist Wellness pur!

Von alters her ein bewährtes Hausmittel zur Steigerung des Wohlbefindens – insbesondere in der Winterzeit – ist ein warmes Wannenbad. Es vertreibt unangenehmes Frösteln, entspannt Körper ebenso wie Seele und kann Erkältungserkrankungen entgegenwirken. Vorausgesetzt man badet richtig! Nicht umsonst kennt der Volksmunde die Redensart „der wurde wohl zu heiß gebadet“…

Honig: Die „Speise der Götter“ macht Almased noch wertvoller

Von „Honig saugen“ spricht der Volksmund, wenn man besonders Bemerkenswertes, Wertvolles aus dem Wissen oder Werk anderer für sich selbst nutzt. So soll der Begriff „Honig saugen“ ursprünglich aus dem juristischen Bereich stammen und bezeichnen, wenn Richter die Entscheidungen übergeordneter Gerichte für ihre eigenen Auslegungen bzw. Urteile nutzen. Im reinen Wortsinn saugen Almased-Nutzer ebenfalls Honig, weil diese Vitalkost – im Gegensatz zu anderen Formula-Diäten – keinen Industriezucker, sondern stattdessen hochwertigen Honig beinhaltet. Unter anderem dadurch ermöglicht Almased gesundes Abnehmen mit wertvollen natürlichen Rohstoffen.

Newsletter

Weitere Informationen

Studienforschung

Erhalten Sie Einblick in die laufende Forschung und Zugang zu bislang noch nicht frei zugänglichen Studien und wissenschaftlichen Publikationen. Bitte melden Sie sich hierzu per E-Mail an, um sich zu registrieren.

Anmeldung

Ratgeber

Unter der Rubrik Ratgeber veröffentlichen wir regelmäßig Artikel zu den Themen rund um Fitness & Wellness und liefern wissenswerte Hintergründe und Geschichten über Lebensmittel und Gerichte.

Zu den Beiträgen

Newsletter

Monatlich informieren wir in unserem Newsletter über aktuelle gesundheitspolitische Themen, den medizinischen Forschungsstand sowie weitere Neuigkeiten und Veranstaltungen. Der Newsletter ist kostenlos und kann jederzeit wieder abbestellt werden.

Anmeldung

Newsletter lesen