Aktivität im Alter verlängert Leben

Britische Forscher weisen nach: Bewegung senkt das Sterberisiko.

,,
iStock.com/monkeybusinessimages

Wer im fortgeschrittenen Alter körperlich aktiv ist, lebt voraussichtlich länger. Und zwar nahezu unabhängig davon, ob man sich bereits vorher sportlich betätigt hat oder nicht. Zu diesem Ergebnis kamen jüngst Wissenschaftler der Universität Cambridge in ihrer Studie „Physical activity trajectories and mortality“ – zu Deutsch etwa Zusammenhänge zwischen körperlicher Aktivität und Sterblichkeit. Der zufolge sinkt das Sterberisiko, wenn man im höheren Lebensalter seine körperliche Aktivität steigert, sprich sich mehr bewegt. Das gilt demnach auch für Menschen, die eine medizinische Vorgeschichte in Form von Herz-Kreislauf- oder Krebserkrankungen aufzuweisen haben. Die Untersuchung lässt sich mit der simplen Aussage zusammenfassen: Aktiv bleiben im Alter, verlängert Leben.

Für ihre Untersuchung werteten die britischen Wissenschaftler die Daten von 14.599 Männern und Frauen im Alter von 40 bis 79 Jahren aus, die an der „European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition in Norfolk (EPIC-Norfolk)“-Studie in den Jahren 1993 bis 1997 teilgenommen hatten. Dabei ging es um die Zusammenhänge zwischen gesundheitsrelevantem Verhalten und der Sterblichkeit von Männern und Frauen. Zu den gesundheitlich maßgeblichen Faktoren zählte in dieser Studie neben der Ernährung sowie Rauchen und Alkoholkonsum auch die körperliche Aktivität der Testpersonen.

Ausgehend von dieser Basis wurden die Studienteilnehmer von den Forschern der Epidemiology Unit an der University of Cambridge weitere dreimal untersucht und befragt – im Schnitt über einen Zeitraum von rund 7,6 Jahren hinweg. Danach bewertete man die Mortalität bis zum Jahr 2016, wie die Wissenschaftler berichteten. Zu den körperlichen Aktivitäten, welche in die Untersuchung einbezogen wurden, gehörten sowohl diejenigen am Arbeitsplatz als auch Bewegung bzw. sportliche Betätigungen in der Freizeit.

Substanzielle Vorteile bei der Lebenserwartung

Bei der Auswertung der Studiendaten kamen die Forscher dann unterm Strich zu dem ermutigenden Ergebnis, dass auch ältere Erwachsene mit bestehenden Herz-Kreislauf- oder Krebserkrankungen ihr Sterberisiko deutlich senken, also ihre Lebenserwartung verbessern können, wenn sie aktiver werden und sich mehr bewegen. Konkret stellen die Verfasser der Studie fest, dass Erwachsene mittleren Alters und älter substanzielle Vorteile hinsichtlich ihrer Lebenszeit erzielen können, wenn sie körperlich aktiver werden – und zwar, und das ist zu betonen, losgelöst von dem Ausmaß ihrer früheren sportlichen Betätigungen. Kurz gesagt: Es ist nie zu spät, sich mehr Bewegung zu verschaffen und auf diese Weise etwas zur Verlängerung des eigenen Lebens zu unternehmen. Nach Ansicht der Forscher der Uni Cambridge sind sogar beträchtliche positive Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung möglich, wenn Menschen im mittleren und späteren Lebensalter sich konsequenter körperlich betätigen.

Dafür legen die Ergebnisse der Studie ein klares Bekenntnis ab: Denn die britischen Epidemiologen konnten nachweisen, dass allein eine Steigerung der Bewegung das Sterberisiko um rund ein Viertel senken kann. Und die Gefahr, an Herz- oder Gefäßleiden frühzeitig zu versterben, nahm demnach bei körperlich aktiven 40- bis 80-Jährigen sogar um knapp ein Drittel ab. Zudem verringerte sich die Gefahr eines vorzeitigen Krebstodes um rund 10 Prozent. Die meisten Vorteile aus körperlicher Aktivität ziehen nach Meinung der Wissenschaftler diejenigen, die bereits in der ersten Hälfte ihres Lebens ausreichend körperliche Bewegung hatten – sei es in Beruf oder Freizeit – und die später noch aktiver wurden: Diese Menschen kamen in der Studie auf ein um 42 Prozent geringeres Sterberisiko.

Somit erweist sich die Studie als ein weiterer Beleg für die Empfehlung, im Interesse des eigenen Wohlbefindens neben einer gesunden, ausgewogenen Ernährung auf ausreichend Bewegung zu achten. Denn beides mindert gesundheitliche Risiken – auch diejenigen, die durch Übergewicht und Fettleibigkeit drohen. Eine ideale Strategie in dieser Hinsicht ist auch immer die Kombination mit Almased, um eine vollwertige Ernährung bei geringer Kalorienzufuhr sicherzustellen.

Zurück

Newsletter lesen