Überflüssige Kilos sind gefährlicher als viele denken

Übergewicht verringert Lebensqualität und Lebensjahre.

,,
iStock.com/YakobchukOlena

„Vollschlanke“ Menschen gelten häufig als gesellig, genussorientiert, lebensfroh. Doch ist das tatsächlich Lebensfreude, wenn man seine Zeitspanne auf Erden durch Übergewicht – bewusst oder fahrlässig – verkürzt? Ebendies wies nämlich jüngst erst wieder eine internationale Forschergemeinschaft nach: Übergewichtige und fettleibige Menschen büßen im Vergleich mit Normalgewichtigen einige gesunde Lebensjahre ein. Und durch die überflüssigen Pfunde geht zudem Lebensqualität verloren, wie die Wissenschaftler – unter anderem von der Universität Helsinki, dem britischen Krebsforschungs-Institut Cancer Research UK und der US-amerikanischen Altersforschungseinrichtung US National Institute on Aging – feststellten.

Für ihre Untersuchung werteten sie Daten von zehn sogenannten Kohortenstudien aus. Bei einer solchen Studie werden mehrere Gruppen von Menschen (Kohorten) mit unterschiedlichen Bedingungen, wie beispielsweise Raucher/Nichtrauche oder Fettleibige/Normalgewichtige, über einen längeren Zeitraum beobachtet, um herauszufinden, wie sich die verschiedenen Faktoren bei ihnen auswirken, wie viele Personen etwa bestimmte Krankheiten entwickeln. In diesem Fall analysierten die Wissenschaftler die Daten von mehr als 120.000 Menschen im mittleren Alter von 45 Jahren. Bei rund 16.260 von ihnen trat im Verlauf der folgenden 11,5 Jahre eine der folgenden Krankheiten auf: Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall, Krebs, Asthma oder andere chronische Lungenerkrankungen. Auf der Basis dieser Daten errechneten die Forscher, wie viele Lebensjahre Menschen im Alter von 40 bis 75 Jahren infolge von Übergewicht und Adipositas im Mittel verloren gehen.

Dazu teilten sie die Studienteilnehmer entsprechend ihrem Body Mass Index (BMI) in Gruppen ein: Übergewicht (BMI 25 bis 30), Adipositas Grad 1 (BMI 30 bis 34,9), Adipositas Grad 2 (BMI 35 bis 39,9) und Adipositas Grad 3 (BMI 40 und darüber). Wie die Forscher in der medizinischen Fachzeitung Lancet Public Health berichteten, ergaben ihre Berechnungen für normalgewichtige Männer eine mittlere Erwartung von weiteren 29,3 krankheitsfreien Lebensjahren. Bei Übergewicht reduziert sich diese Zeitspanne demnach im Durchschnitt bei Männern um 1,1 Lebensjahre ohne gesundheitliche Defizite. Der Adipositas-Grad 1 kostet Männer 3,9 gesunde Lebensjahre, bei den Adipositas-Graden 2 oder 3 büßen Männer im Schnitt 8,5 gesunde Lebensjahre ein.

Für Frauen mit Normalgewicht ermittelten die Forscher eine Aussicht auf durchschnittlich weitere 29,4 gesunde Lebensjahre. Bei Übergewicht ergab sich für die weiblichen Teilnehmer ebenfalls ein Minus von 1,1 gesunden Lebensjahren, bei Adipositas-Grad 1 ein Minus von 2,7 Jahren und bei den Adipositas-Graden 2 oder 3 eine Einbuße von 7,3 (6,1–8,6) Lebensjahren ohne ernsthafte Erkrankungen. Wie die Wissenschaftler betonten, können die Unterschiede in der Erwartung gesunder Lebensjahre zwischen normal- und übergewichtigen Menschen durch andere Risikofaktoren wie Bewegungsmangel, Rauchen oder auch Armut noch vergrößert werden.

Allgemein höheres Krankheitsrisiko durch Übergewicht

Wie groß die Gefahr ist, durch Übergewicht ernsthaft zu erkranken, und wie sehr die Lebensqualität leiden kann, wenn man deutlich zu viele Pfunde mit sich herumschleppen muss, das machte eine weitere Studie deutlich, die in diesem Jahr auf dem Europäischen Kongress für Adipositas (European Congress on Obesity – ECO) in Glasgow vorgestellt wurde. Demnach hat Fettleibigkeit ganz allgemein ein höheres Krankheitsrisiko zur Folge.

Im Detail ergab diese Untersuchung, dass schon übergewichtige Menschen mit einem BMI von 30 bis 35 mit einer fast neunmal größeren Wahrscheinlichkeit an Diabetes-Typ-2 erkranken. Das Risiko von Schlaf-Apnoen, also Atemstillstand im Schlafe, wächst bei Übergewicht um das Zwölffache im Vergleich zu Personen mit normalem Gewicht. Stark fettleibige Menschen mit einem BMI über 40 sind laut dieser Untersuchung mit besonders ausgeprägten Risikofaktoren konfrontiert: Bei ihnen entwickelt sich mit einer zwölffach höheren Wahrscheinlichkeit als bei Normalgewichtigen ein Diabetes-Typ-2 und die Aussicht auf Bluthochdruck sowie Herzversagen oder Herzschlag ist bei diesen Menschen dreimal höher als bei Personen ohne Übergewicht. Zudem laufen die am stärksten übergewichtigen Menschen eine um 50 Prozent höhere Gefahr, früher zu sterben als Normalgewichtige.

Vor diesem Hintergrund zitiert der britische Sender BBC die Agentur des Gesundheitsministeriums Großbritanniens, Public Health England, mit der Aussage, dass angesichts der gravierenden negativen Auswirkungen von Übergewicht und Fettleibigkeit auf die Gesundheit der Bevölkerung dringend „nachhaltiges Handeln“ geboten sei. Damit verbinden die Experten die Aufforderung an jeden Einzelnen, auf sein Gewicht zu achten und bei Bedarf etwas gegen überflüssige Pfunde zu unternehmen. Und das ist ja keine unlösbare Aufgabe, wie alle Almased-Nutzer wissen, die mit dem Formula-Drink nicht nur ihr Gewicht in den gesunden Bereich bringen, sondern auch ihre Ernährung langfristig optimieren konnten. Und sich so möglicherweise mehr gesunde Lebenszeit, auf jeden Fall jedoch mehr Lebensqualität gesichert haben.

Zurück

Newsletter lesen